World of Warcraft: The Burning Crusade ist 12 Jahre alt

von Anna
18. Januar 2019
inGaming News / World of Warcraft

Erinnerungen liegen in der Luft: Abenteuerer aufgepasst, denn vor zwei Tagen wurde World of Warcraft: Burning Crusade 12 Jahre alt und lädt alte Helden zur Schwärmerei ein. Wenn wir an die Erweiterung zurückdenken, schweben einige Erinnerungen im Kopf herum.

Nach Classic ging es ab in einen neuen Abschnitt und somit auch in neue Gebiete, die es, zu Fuss und erstmalig auch im Flug zu erkunden gab. Unheimliche Monster und dunkle Dämonen lagen vor dem ungewissen Weg, tiefer in die Geheimnisse des sagenumwobenen und zerrütteten Nethers.

Zum Anlass gibt es von Blizzard einen Flashback in Form eines Videos:

Neue Raids, Mindeststufe und Einführung von Arenen

Neben neuen Gebieten, Gegnern und dem Levelcap von Stufe 70 wurde die benötigte Spieleranzahl für einen Raid von ehemalig 40 Spieler auf 10 oder 25 Spieler herabgesetzt. Viele werden sich noch an das Schachspiel von Karazahn oder die dunklen Mächte im Schwarzen Tempel erinnern, bevor es schlussendlich ins Sonnenbrunnenplateau ging, um Kil’jaeden den Gar auszumachen.

Assassinen und Schlachtfeldbegeisterte konnten Taktik im Auge des Sturms beweisen, in dem sie alle strategischen Punkte für sich beanspruchten. Gegen Ehre konnte man auch schicke Rüstungsteile erwerben, die das Ansehen auf dem Schlachtfeld erhöhten. Die Arenen wurden eingeführt und boten blutrünstigen Gladiatoren die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen sowie Reittiere, Titel oder PvP-Sets einzusacken.

Neue Rassen Draenei und Blutelfen, GIGA WOW!

Wem in Classic die Charakterauswahl irgendwann zu gering erschien, kam in TBC auf seine Kosten. Denn gleich zwei neue Rassen, auf Horde und Allianzseite, kamen hinzu – die Draenei und Blutelfen. Außerdem fanden hierfür auch spezielle Levelgebiete ins Spiel, um seinen damaligen Charakter hochzuspielen. Neugierige Helden der alten Welt strömten heran, um die mystische Exodar oder das malerische Silbermond in Augenschein zu nehmen.

Ein nennenswerter Fakt ist ebenfalls die Tatsache, dass zu dieser Zeit noch der TV-Sender GIGA lief und jede Woche in dem Format GIGA WOW! Neuerungen, Spieletipps und Raid Abende ausstrahlte. Aufnahmen dieser lassen sich auf YouTube finden.

Privatserver und offizielle Classic Server

Auch heute noch wollen Spieler der alten Schule ihre Nostalgie wahren – in dem sie auf privaten Servern spielen, die größere Communitys beherbergen und jeden Abenteurer mit offenen Armen empfangen, der Manns genug ist sein altes bzw. neues Abenteuer anzutreten.

Einige alte Hasen ziehen auch einen Vergleich zwischen alt und neu – es gibt einigen Unmut über die Veränderungen im Spiel, der bereits viele Spieler zum Aufhören bewegt hat. Zuletzt war ein Streitthema die Betreibung von besagten Privatservern, insbesondere die Version 1.12.2 – Classic. Blizzard machte den Server Nostalrius dicht und zog den Zorn der Community auf sich, die eine Petition startete, wobei 200.000 Unterschriften zusammenkamen. Mittlerweile arbeitet Blizzard, dank des Nachdrucks, bereits selbst an Classic-Servern und stellte auf der letztjährigen Blizzcon eine Demo bereit. Der Release ist auf diesen Sommer angesetzt, wann und ob es möglicherweise auch TBC-Server geben wird, kann nicht gesagt werden – aber in naher Zukunft eher unwahrscheinlich. Für alle Nostalgiefans trotzdem ein großer Sieg und ein neues altes Abenteuer – auch wenn nicht TBC!

Spielt ihr auf Privatservern? Was ist oder war euer schönstes Erlebnis in TBC? Schreibt es gerne in die Kommentare!

— Quelle/n: Gaming Cat | — Bild/Video/u. sonst. Medien Quelle/n: World of Warcraft – Twitter Account / World of Warcraft

Teilen

Anna

Administrator/in

Ich heiße Anna und bin die Gründerin von Gaming Cat.

393 Beiträge

Schreibe einen Kommentar

*
*
*